HOCKEmusik


Direkt zum Seiteninhalt

Kindheit und Ausbildung

Wolfgang Hocke

GMD Wolfgang Hocke
Kindheit und Ausbildung

Die Kindheit in Dippoldiswalde

Wolfgang Hocke wurde am 30. Januar 1937 in Dresden geboren. Der Vater, Alfred Hocke, war Instrumentenschleifermeister, die Mutter, Marie Hocke geborene Hegewald, Verkäuferin und Hausfrau. Beide wohnten in Dippoldiswalde im Erzgebirge.
Mit 7 Jahren bekam Wolfgang den ersten Klavierunterricht bei Musikdirektor Alfred Jahn. 1948 setzte Kirchenmusikdirektor Franz Schneider den Unterricht im Fach Klavier fort und erteilte Orgelunterricht. 1950 erhielt er beim Johann-Sebastian-Bach-Wettbewerb den 1. Preis im Fach Orgel und den 2. Preis im Fach Klavier.
Nach der 8-klassigen Grundschulausbildung in Dippoldiswalde begann für ihn 1951 das Studium an der Dresdner Musikgrundschule.




Das Studium

Von 1955 bis 1959 wechselte Hocke an die dortige Hochschule für Musik. Seine Lehrer waren im Klavier Gudrun Brandner-Siegert und Professor Gerhard Berge, im Dirigieren Professor Ernst Hintze, im Fach Komposition Professor Johannes-Paul Thilman und im Nebenfach Oboe Professor Alfred Tolksdorf.
In dieser Zeit brachte Hocke mit den Studenten der Musikhochschule u.a. die Kantante "Seid euch bewußt" für Solo, Chor und Orchester von Walter Bänsch zur Uraufführung. Er betreute zur gleichen Zeit das Collegium musicum der Kirchenmusikschule.
Als Pianist gastierte Hocke in einigen Städten Sachsens mit Klavierkonzerten von Joseph Haydn und Edvard Grieg, begleitet vom Staatlichen Sinfonieorchester Pirna unter MD Herbert Burkhardt.
Hocke komponierte 1957 sein erstes Klavierkonzert, das die Dresdner Staatskapelle unter GMD Horst Stein uraufführte. Der Solist war Gerhard Berge. Außerdem wurde unter Hockes Leitung sein Ballett "Little Rock" durch die Staatsopernballettschule Dresden in der Choreografie von Mola Hilleborn aufgeführt und im Fernsehen der DDR produziert.
Das Dresdner Staatsschauspiel beschäftigte den Studenten als Schauspielkapellmeister und Komponisten. Seine Kammermusikwerke standen durch die Musikstudenten ständig im Programm der Hochschule.
Mit sehr gutem Erfolg schloss Hocke das Staatsexamen bereits nach vier Jahren 1959 ab.

Letzte Bearbeitung: 28.11.2008
© Thomas Hocke - Meiningen


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü